‎Ab 2012 teilt der Bosporus Südafrika und Italien – in Berlin…

Botschaft der Republik Türkei in BerlinBotschaft der Republik Türkei in Berlin

Der Grundstein für einen repräsentativen Neubau der Türkischen Botschaft im Berliner Diplomatenviertel im Tiergarten wurde gelegt. Mit der feierlichen Grundsteinlegung begannen am Mittwoch, dem 27.07.2011, in Anwesenheit des türkischen Botschafters Ahmet Acet, die Bauarbeiten. Die Republik Türkei kehrt damit an einen historischen Ort zurück. Das neue Zuhause ist nämlich ein altes: 1918 stand im Diplomatenviertel die Botschaft des Osmanischen Reiches. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude zerstört. Das neue Botschaftsgebäude wird nun auf dem selben Grundstück errichtet.

Durch ein 16 Meter hohes kupfernes Tor führt der Weg in das Foyer. Gläserne Wände fassen es ein. Die Scheiben sind dünn bedruckt mit Mustern, die an orientalische Girih-Ornamente erinnern. Von dort ist der zweigeschossige Festsaal nicht weit. Am 29. Oktober kommenden Jahres werden hier 1.400 Besucher und Besucherinnen erwartet. Denn am Nationalfeiertag der türkischen Republik soll eine der letzten ganz großen Botschaftsneubauten in Berlin eröffnet werden.

Der türkische Gesandte Iskender Okyay und seine Mitarbeiter freuen sich bereits sehr auf den Umzug in das neue Botschaftsgebäude, welches das deutsche Architektenteam nsh-architekten planen durfte.

Volkmar Nickol, einer der drei Gesellschafter von nsh-Architekten, nennt es eine „große Ehre“ als Deutscher ein Gebäude gestalten zu dürfen, mit dem sich möglichst viele Türken und türkischstämmige Deutsche identifizieren sollen. Dies soll eine Architektur ermöglichen, die das kulturelle Spannungsfeld des Landes aufgreift, das zwischen europäischer Moderne, türkischer und auch osmanischer Tradition oszilliert.

Mehr im Tagesspiegel

Kommentar hinterlassen zu "‎Ab 2012 teilt der Bosporus Südafrika und Italien – in Berlin…"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*