Ömer Çelik, Minister für Kultur und Tourismus der Türkei präsentiert Ilkay Gündogan als Mitglied seines „Dreamteams“

Stolz präsentiert Minister Ömer Çelik ein Trikot von Borussia Dortmund. Es ist eine Widmung von Ilkay Gündoğan, dem neuen „Gesicht“ des Reiselandes Türkei 2013. Gözde Sahin, Kulturattachée der Türkei in Berlin freut sich mit! Foto © Axel PorschStolz präsentiert Minister Ömer Çelik ein Trikot von Borussia Dortmund. Es ist eine Widmung von Ilkay Gündoğan, dem neuen „Gesicht“ des Reiselandes Türkei 2013. Gözde Sahin, Kulturattachée der Türkei in Berlin freut sich mit! Foto © Axel Porsch

ITB Berlin 2013: Ömer Çelik, Minister für Kultur und Tourismus der Türkei präsentierte Ilkay Gündogan als Mitglied seines „Dreamteams“ und hielt gestern auf der Pressekonferenz der Türkei eine emotional starke Rede.

Ilkay Gündoğan ist das neue Gesicht der Türkei. Der deutsche Fußball Nationalspieler mit türkischen Wurzeln spielt zur Zeit für Borussia Dortmund. Gündoğan, dessen Eltern aus der Stadt Balikesir stammen, ist bekennender Istanbul-Fan: „Istanbul hat für mich einen besonderen Stellenwert. Gerade wegen der Vielfalt der Kulturen ist die Stadt für mich eine der faszinierendsten Städte überhaupt“.

Ilkay Gündogan sei ein Musterbeispiel für gelungene Integration und das gute Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei sagte der Tourismusminister Ömer Çelik, der gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrem Besuch in Kappadokien begleitet hatte.

„Ich möchte mit meiner Persönlichkeit das Reiseland Türkei repräsentieren“, sagte Gündogan, der Minister Ömer Çelik zum Abschluss der Pressekonferenz ein gelbes BVB-Trikot mit Widmung überreichte, worüber sich Ömer Çelik sichtlich freute.

Das Reiseland Türkei blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2012 zurück. In die Region Antalya reisten knapp 2,9 Mill. deutsche Besucher, eine weitere Million Urlauber und Geschäftsreisende fuhren nach Istanbul. Für das laufende Sommergeschäft sind die Hoteliers zuversichtlich, dass es weitere Steigerungen bei den deutschen Veranstaltern gibt, erklärte Osman Ayik, Präsident des Hotelverbands Türofed.<!–more–>

Aber dies reicht Minister Ömer Çelik nicht wirklich. Er will kurzfristig neue Impulse setzen. Eigene Ideen hat der neue Minister bereits: „Nur Badeurlaub ist zu wenig. Wir müssen die Reisepakete anreichern“. Die türkischen Kulturschätze, die Landschaften und die Küche seien großartig, dies müssten auch die Veranstalter stärker in ihre Angebote integrieren. „Wir wollen das Land in all seinen Facetten vorstellen“, so Çelik. In der Vermarktung müsse stärker als bisher auf Social Media gesetzt werden, auch Events gemeinsam mit den deutschen Partnern seien wichtig.

Die „offizielle“ Rede von Minister Ömer Çelik auf der Pressekonferenz des Urlaubslandes Türkei, ITB Berlin 2013:

„Verehrte Gäste, meine Damen und Herren,

es ist mir eine große Freude, heute mit Ihnen allen hier sein zu können. Ich begrüße Sie auf das Allerherzlichste.

Sie wissen, dass der Tourismus in der Türkei innerhalb der letzten 10 Jahre einen grundlegenden Wandel und eine große Entwicklung durchlebt hat.

Parallel zu den weltweiten Entwicklungen wurden umweltgerechte, wettbewerbsorientierte und nachhaltige Politiken implementiert, die unser Land international bekannter gemacht haben; es wurden marktspezifische Strategien entwickelt und die Türkei als Destination herausgearbeitet, so dass die Türkei zu einer weltweit anerkannten Marke wurde. Mit unseren langfristig angelegten Strategien auf diesem Gebiet konnten wir unseren Anteil am internationalen Tourismusmarkt steigern und uns einen Platz unter den ersten zehn Ländern der Welt sichern.

Die Türkei gehört mittlerweile zu den weltweit strahlenden Sternen, und das in vielerlei Hinsicht: auf den Gebieten der Politik und Wirtschaft, hier besonders Außenpolitik und Industrie, aber auch in Landwirtschaft, Handel und natürlich auf dem Gebiet des Tourismus. Und wir wollen an diesem Punkt nicht stehen bleiben. Denn: wir sind entschlossen, diesen Stern zu einer Sonne zu machen.

Um unseren Erfolg auf dieser Linie fortzuführen, wird es unumgänglich sein, den Tourismus mit einem Verständnis für Nachhaltigkeit neu zu entwerfen, d.h. die vorhandenen Ressourcen behutsam einzusetzen, das ökologische Gleichgewicht zu schützen und das hohe Niveau der Dienstleistungsstandards zu bewahren. Selbstverständlich müssen wir in diese Standards auch den Service einschließen und müssen dafür sorgen, dass der Tourismus unabhängig von Jahreszeiten wird, d.h. dass wir alles dafür tun müssen, dass die Region zu jeder Zeit attraktiv ist. Unser touristisches Angebotspaket muss Aktivitäten, an denen Menschen direkt beteiligt sind, ebenso enthalten wie Aktivitäten, an denen Menschen Freude haben. Und größere Umsicht bei baulichen Maßnahmen walten zu lassen, eine für alle vergnügliche Umgebung zu schaffen, muss unsere wichtigste Priorität sein.

Ich glaube, dass in diesem Zusammenhang die Zukunft des Tourismus unter drei Überschriften steht: Technologie, Qualität und Nachhaltigkeit. Diese Begriffe beinhalten eine hohe Qualität der angebotenen Produkte und Dienstleistungen und das Versprechen, dass alle angebotenen Dienstleistungen auf die Zufriedenstellung der Kunden ausgerichtet sind. Es ist deshalb von grundlegender Bedeutung, das Qualitätskriterium bei der Vermarktung von Produkten und dem Angebot von Dienstleistungen besonders zu betonen. Indem unser Land als eine Marke angeboten wird, wird eine hohe Qualität für die betroffenen Produkte und Dienstleistungen versprochen und dieses Bewusstsein wird von den Akteuren in diesem Sektor gänzlich geteilt. Die Bildung eines Qualitätsbewusstseins und die Implementierung einer Marke sind keine kurzfristig zu erreichenden Ziele. Doch die Erreichung dieser Ziele ist von Bedeutung, da sie auch wegweisend sind für sämtliche Promotionsaktivitäten, Politiken und Strategien auf diesem Gebiet.

Mein Ministerium und ich haben es zu unserem wichtigsten Ziel gemacht, unser Land nicht mit kurzlebigen Promotionen zu vermarkten, sondern es den Menschen als eine der weltweit wichtigsten touristischen Destinationen nahezubringen, mit einem Marken-Image, das sich in ihrem Gedächtnis festsetzt.

Unser Tourismus-Sektor nutzt die dynamische Wirtschaft unseres Landes und deren wachsende Effizienz auf eine sehr intelligente Weise und wendet moderne Methoden an, um die nachhaltige Entwicklung des Tourismus zu gewährleisten. Und die Schaffung aller Voraussetzungen zur Unterstützung dieser Entwicklung gehört zu den Prioritäten meines Ministeriums.

Neben der Zusammenarbeit, die wir mit Ihnen bis heute bereits durchführen, beabsichtigen wir, mit Ihnen gemeinsam ein neues Verständnis von Tourismus mit neuen Sichtweisen zu entwickeln und umzusetzen.

Unsere wichtigsten Ziele hierbei lauten wie folgt:

• Wir werden Planungen durchführen, um in Bezug auf die Diversifizierung des Tourismus das Potential jeder einzelnen Region noch besser einzusetzen.

• Unsere Promotionsstrategie wird innovativ positioniert, so dass sie die Stärken unseres Landes und unseres Sektors widerspiegelt,

• Wir werden verstärkt kulturelle und künstlerische Aktivitäten in unsere Promotionen und Marketing-Aktionen einbeziehen.

• Wir werden unsere Zusammenarbeit mit bekannten Personen des öffentlichen Lebens auf dem Tourismus- Sektor verstärken.

• Wir werden die Promotions- und Marketingaktivitäten, welche wir gemeinsam mit dem Sektor durchführen, intensivieren.

Als Land werden wir alles Notwendige veranlassen, um Instrumente der kulturellen Diplomatie wirkungsvoller einzusetzen.

Weiterhin werden wir mit den richtigen Strategien und Planungen verschiedene Potentialfelder ausdeuten und die Zahl der Kooperationsfelder erhöhen.

In diesem Wandlungs- und Entwicklungsprozess, den der türkische Tourismus durchlebt, haben unsere deutschen Freunde eine signifikante Rolle gespielt; sie waren für uns wegweisend bei der Entwicklung des Tourismus und der praktischen Durchführung und sie haben sehr wichtige Beiträge für die gesunde und umweltsensible Entwicklung und Strukturierung unseres Tourismus geleistet. Mit der Unterstützung, die sie uns bei der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes auf dem weltweiten Tourismusmarkt gewährten, waren sie ein Vorbild.

Es ist Ihnen bekannt, dass Deutschland unter den Herkunftsländern der Touristen in unserem Land an erster Stelle steht. Im vergangenen Jahr betrug die Zahl der Besucherinnen und Besucher aus Deutschland 5.028.745, was einer Steigerungsrate von 4,19% entspricht. Das ist eine signifikante Größe. Sie zeigt, dass die Türkei für unsere deutschen Gäste mittlerweile zu einem Ferienland geworden ist, wo sie sich genauso gut auskennen und wohl fühlen wie in ihrem eigenen Land.

Sie sind für uns viel mehr als Touristen, “Sie sind unsere Gäste, die wir in unserem Hause empfangen und bewirten!”.

Wir rechnen damit, dass die deutschen Gäste in den kommenden Jahren noch mehr Diversifizierung und Innovationen bei unseren touristischen Produkten fordern werden. Deshalb möchte ich hier darauf hinweisen, dass Projekte zur weiteren Entwicklung von Tourismus-Arten wie Öko-Tourismus, Cityreisen, Shopping-Reisen, Aktivreisen zu den Prioritäten unseres Landes gehören.

Weiterhin haben wir verschiedene Initiativen gestartet, um der Altersgruppe der über 65-Jährigen, die wir „die 3. Altersgruppe” nennen, deren Zahl weltweit zunimmt und die über mehr finanzielle Ressourcen für das Reisen verfügen, gerecht zu werden.


Es ist auch allgemein bekannt, dass die Türkei über zahlreiche Thermalquellen verfügt. Ich kann Ihnen heute mitteilen, dass die Infrastruktur-Investitionen für den Thermal-Tourismus weitestgehend abgeschlossen sind und die Nachfrage der 3. Altersgruppe sehr gut erfüllt werden kann. Und wir arbeiten an der Bildung und Diversifizierung von touristischen Produkten, die auf die Wünsche und Erwartungen dieser Altersgruppe zugeschnitten sind.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis unserer Zusammenarbeit mit unseren deutschen Freunden sehen wir auf dem Gebiet des Sports. 22 Mannschaften der Bundesliga haben auch dieses Jahr in der Zwischensaison ihrer Zelte in der Türkei aufgeschlagen, wegen der hohen Qualität der Dienstleistungen, der modernen Anlagen, des gemäßigten Klimas und der 52 Fußballplätze.

Nachdem mein Ministerium im letzten Jahr das Sponsoring für Hertha Berlin übernommen hatte, stieg das Interesse der deutschen Mannschaften an unserem Land sogar noch mehr: neben den Mannschaften der ersten Bundesliga haben auch Zweitligisten sich für die Türkei entschieden.

Das Hauptthema unseres diesjährigen Messestandes lautet, entsprechend den weltweiten Trends, „alternativer Tourismus”.

Bei dieser Gelegenheit werden wir Ihnen die einzigartigen touristischen Produkte unseres Landes vorstellen, werden seine Naturschönheiten, die Wanderwege, auf denen Kultur und Natur zusammentreffen, sowie die alternativen Sportmöglichkeiten und Angebote aus dem Öko-Tourismus vor Augen führen. Und wir werden über die Botanische Welt-Expo 2016, welche in Antalya stattfindet sowie die Kandidatur von Izmir als Standort für die EXPO 2020 informieren.

„Die Welt Botanik EXPO”, welche zu den wichtigsten Organisationen weltweit zählt, wird in 2016 in unserem Land stattfinden, unter dem Namen „EXPO 2016 ANTALYA“. Wir bereiten uns mit großer Sorgfalt auf dieses Ereignis vor. Als übergreifendes Thema haben wir uns für „Blume und Kind” entschieden. Der Gedanke dahinter war, dass Kinder für Zukunft, Unschuld und Gesundheit stehen und Blumen ein wichtiges Symbol für die Stärkung der Verbindung zwischen Mensch und Natur darstellen. Die Entscheidung für dieses Thema ist durchaus bedeutungsvoll.

Verschiedene geographische Eigenschaften, die durch die geographischen Unterschiede bedingte klimatische Vielfalt, die Lage als eine natürliche Brücke zwischen drei Kontinenten gibt der anatolischen Halbinsel eine Pflanzenvielfalt, die auf der ganzen Welt ihresgleichen sucht.

In der Türkei sind 12.000 Pflanzenarten registriert, davon sind alleine 4.000 endemische Arten. Europa beherbergt auf einer Fläche von 10.000 m2 insgesamt 2.400 Pflanzenarten. Alleine die Provinz Antalya verfügt mit über 500 endemischen Pflanzenarten über eine vielfältigere Flora als viele andere europäischen Länder.

Während es in ganz Europa 12.000 Pflanzenarten gibt, kann unser Land alleine 9.000 Pflanzenarten vorweisen. Die Zahl der endemischen Pflanzenarten in unserem Land beläuft sich auf 3.000. Mit 600 endemischen Pflanzenarten verfügt die Provinz Antalya alleine über eine biologische Vielfalt, wie sie in kaum einem anderen europäischen Land anzutreffen ist. Mit seiner einzigartigen Natur, mit seiner verfügbaren Infrastruktur, mit seinem Klima, den einfachen Transportwegen sowie mit seinem natürlichen und kulturellen Reichtum wird Antalya ein vollendeter Gastgeber für EXPO 2016 sein.

Wie Sie wissen, bewirbt sich Izmir mit seiner 8.500-jährigen Geschichte, seiner außerordentlich schönen Natur, mit seinem Klima, das durchschnittlich 300 Sonnentage im Jahr ermöglicht, mit seinen wunderbaren Badestränden und mit seinen freundlichen und warmherzigen Menschen als Standort für EXPO 2020, für eine der weltweit wichtigsten sozialen Aktivitäten.

Izmir gehört zu den seltenen Destinationen, die ihren Besuchern die Möglichkeit bieten, vielfältige touristische Alternativen wie Kulturtourismus, Religionstourismus, Gesundheitstourismus und Kongresstourismus gleichzeitig zu erleben.

Die Bibliotheken von Pergamon und Celsius, die größten nach der Bibliothek von Alexandria, befinden sich ebenfalls in Izmir wie der Artemistempel, eines der sieben Weltwunder der Antike.

Behandlungen mit Heilwässern, Schlammbäder oder Psychotherapien wurden zum ersten Mal in Asklepion, Pergamon, angewandt, welches in der Antike zu den wichtigsten Gesundheitszentren gehörte.

Und außerdem: Alle 7 der in der Offenbarung von Johannes genannten Kirchen (Ephesus, Smyrna, Pergamon, Sardes, Philadelphia, Thyatira, Laodicea) befinden sich auf dem Gebiet der heutigen Türkei; davon sind Ephesus, Smyrna und Pergamon in İzmir.

Ephesus und Pergamon befinden sich in der vorläufigen Weltkulturerbe-Liste der UNESCO und die historische Stadt Birgi wird in naher Zukunft darin aufgenommen werden.

Ein weiteres Beispiel dieser prächtigen Geschichte, das Izmir seinen Besuchern bietet, ist eine antike Stadt, deren Überreste neulich bei Ausgrabungen im Kreis Kemalpasa gefunden wurden. Diese Entdeckung zeigt uns, dass die Geschichte von Izmir bis ins 4. Jahrhundert, bis zum Byzanz und den Seldschuken, sogar noch weiter bis zu den Hethitern, reicht.

Ich bin überzeugt, dass mit Ihrer Unterstützung Izmir der ideale Gastgeber für EXPO 2020 wird.

Meine Damen und Herren, ich grüße Sie noch einmal auf das herzlichste und lade Sie ein, dieses einzigartige geschichtliche Erbe mit der türkischen Gastfreundschaft zu erleben.“

 

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*